outdoorCHANNEL Logo

Specialized Allez, Crux und Diverge - Neue Rennräder 2018!

Specialized präsentiert einen ganzen Reigen an neuen Rennrädern: Der Alu-Rennrad Allez, den Crosser Crux und das Gravel-Bike Diverge sind die Neuheiten für 2018.

Kurz und knapp:
Specialized bringt mit dem Alu-Rennrad Allez, dem Crosser Crux und dem Gravel-Bike Diverge gleich drei neue Rennrad-Neuheiten für die Saison 2018.

Das Alu-Rennrad Specialized Allez kommt 2018 als günstige Einsteiger-Version sowie als Allez Sprint mit aerodynamisch optimiertem Sitzrohr.
Den Crosser Crux hat Specialized komplett neu aufgesetzt, das neue Crux ist konsequent für den Renneinsatz beim Querfeldein optimiert.
Die größte Überraschung ist das neue Gravel-Bike Diverge, das mit deutlich breiteren Reifen und absenkbarer Sattelstütze ein Ausrufezeichen im Gravel setzt.

Hier alle bisher verfügbaren Infos zum neuen Allez, Crux und Diverge. Preise und Liefertermine sind derzeit noch nicht bekannt.

Specialized Allez: Neu überarbeitet 2018

Das Alu-Rennrad Allez ist ein Klassiker - 2018 kommen zwei neu entwickelte Rahmen auf den Markt. Das Specialized Allez Sprint ist für Rennfahrer bei Kriterien und preisbewusste Rennradler optimiert. Es erhält die Carbon-Gabel des Specialized Tarmac sowie ein aerodynamisch geformtes Sitzrohr und die Carbon-Sattelstütze des Aero-Renners Venge.

Das herkömmliche Specialized Allez richtet sich an Rennrad-Einsteiger. Die Top-Version ist mit Shimanos 105-Gruppe bestückt, die weiteren Allez-Modelle sind mit günstigeren Schaltgruppen versehen. Der Alu-rahmend es Allez soll 450 Gramm leichter geworden sein, verspricht Specialized. Gabel und viele technische Details wie die tief angesetzten Sitzstreben sind von der Rennmaschine Tarmac entliehen. Aber das Allez bietet auch praktische Details wie Befestigungsösen für Schutzbleche und Gepäckträger.
Specialized Allez und Allez Sprint wurden nur in Versionen mit Felgenbremsen vorgestellt.

Die Modelle des neuen Specialized Allez im Überblick

  • Allez Sprint Comp - mit Shimano 105 für 1799 Euro
  • Allez Elite - mit Shimano 105 für 1299 Euro
  • Allez Sport - mit Shimano Sora für 949 Euro
  • Allez - mit Shimano Claris für 779 Euro

Specialized Crux: Ebenfalls neu 2018

Das Crux ist Specializeds Spezialist für Querfeldein-Rennen. Die Entwickler von Specialized betonen, dass das neue Crux für den Cross-Rennen entwickelt wurde, nicht als Alleskönner für Cross und Gravel.

Der Carbon-Rahmen des neuen Crux soll in Größe 56 nur rund 900 Gramm wiegen - das wären rund 400 Gramm weniger als beim Vorgänger. Tief angesetzte Sitzstreben sorgen für bessere Federung am heck. Rahmen und Gabel bieten Reifenfreiheit bis 33 mm. Die Carbon-Modelle des Crux kommen mit einer speziellen, wasserabweisenden Lackiereng, auf der Schmutz und Schlamm nicht haften soll.

Das neue Crux kommt in allen Versionen Disc-only, die Felgenbremse hat bei Specialized im Querfeldein ausgedient.

Die Modelle des neuen Crux im Überblick:

  • Crux S-Works - mit Shimano Dura-Ace für 7999 Euro
  • Crux Elite X1 - mit Sram Rival 1 für 3299 Euro
  • Crux Sport - mit Shimano 105 für 2999 Euro
  • Crux Sport E5 - Alu-Rahmen mit Shimano 105 für 1999 Euro
  • Crux E5 - Alu-Rahmen mit Shimano Tiagra für 1499 Euro

Das neue Specialized Diverge

Das Specialized Diverge wurde 2014 erstmals vorgestellt - zur Saison 2018 kommt die zweite Generation des Gravel-Bikes von Specialized. Dabei haben die Entwickler beim neuen Diverge große Veränderungen vorgenommen. So verwendet Specialized beim neuen Diverge eine neue Version des Future Shock - eine Federkartusche unter dem Vorbau. Anders als beim Roubaix, wo der Future Shock letztes Jahr Einzug gehalten hat, soll die Feder im Diverge progressiv auf die unterschiedlichen Anforderungen im Gelände oder auf der Straße ansprechen. Ebenfalls vom Roubaix bekannt ist die im Rahmendreieck über dem Tretlager angebrachte Werkzeugbox SWAT, in der neben einem Minitoool auch ein Schlauch verstaut werden können. Praktisch!

Für Rennradfahrer gewöhnungsbedürftig ist sicher die Sattelstütze, die sich per Hebel am Lenker um 35 mm absenken lässt. So soll das Handling im Gelände besser werden - bei Mountainbikes ist diese Technik sehr beliebt. Diese Teleskop-Sattelstütze kommt nur im Top-Modell des Diverge zum Einsatz. Der Carbon-Rahmen des Top-Modells Specialized Diverge S-Works soll nur rund 800 Gramm wiegen.

Alle Modelle des Diverge bieten Platz für drei Flaschenhalter und Befestigungsmöglichkeiten für Schutzbleche. Die Reifenfreiheit beträgt bei der Carbon-Version des Diverge 42 mm, bei den Alu-Rahmen des Specialized Diverge 38 mm. Specialized bietet das neue Diverge neben den Herren-Modellen auch in vielen Versionen mit für Frauen optimiertem Rahmen und Anbauteilen an.

In den günstigen Versionen mit Tiagra-Ausstattung und darunter kommt der Alu-Rahmen des Specialized Diverge ohne die Federkartusche im Steuerrohr.

Die wichtigsten Modelle des neuen Specialized Diverge im Überblick

  • Specialized Diverge Expert - mit Sram Force 1 für 4199 Euro
  • Specialized Diverge Comp - auch als Womens-Modell - für 3199 Euro
  • Specialized Diverge E5 Comp - Alu-Rahmen - für 1899 Euro
  • Specialized Diverge E5 Elite - Alu-Rahmen - auch als Womens-Modell - für 1299 Euro
  • Specialized Diverge E5 Sport - Alu-Rahmen - mit Shimano Tiagra für 999 Euro

Mehr Neuheiten rund ums Rennrad


Mobile Ansicht | Webansicht