POC Ventral Air: Neuer Rennradhelm aus Schweden

Der neue Ventral Air von POC.
Foto: POC

"Ein Ventilationswunder": So preist POC seinen neuen Ventral Air Rennradhelm an, der beste Belüftung, geringes Gewicht und sehr guten Schutz kombinieren soll.

Die Profis vom Team EF Education First gehen bei der Tour Down Under mit einer Neuheit an den Start, die sie einem echten Härtetest unterziehen sollen. Ausrüster POC hat sie mit dem neuen Ventral Air Helm ausgestattet, der seine Stärken besonders bei extrem heißen Tagen und Bergetappen ausspielen soll. Dazu wurde bei der Entwicklung der Focus ganz klar auf eine optimale Belüftung und geringes Gewicht bei größtmöglicher Schutzwirkung gelegt. Man habe das Ziel gehabt, Sicherheit und Leistung des Fahrers zu optimieren, sagt Jonas Sjögren, CEO von POC.

"Der Erfolg des Profirennsports basiert auf Leistung. Dabei ist der Ventral Air, der auf den Beweisen unserer bewährten Octal- und Ventral-Helme basiert, ein weiterer Leistungssprung für die Fahrer", sagt Jonathan Vaughters, CEO von Education First. Er vereine das Beste an Gewicht, Belüftung und Sicherheit.

Loading  

Technologie und Design

Foto: POC

Beim Ventral Air werden die Einflüsse der Vorgängermodelle deutlich sichtbar, vom Design her fügt er sich nahtlos in die POC-Modellpalette ein. Über präzise gestaltete Belüftungsöffnungen und interne Kanäle soll der Luftfluss sowohl bei hohen als auch bei niedrigen Geschwindigkeiten optimal gesteuert werden können, um sowohl Belüftung als auch Aerodynamik zu verbessern. Das Gewicht gibt POC mit 230 g an.

Für die Sicherheit verweist POC auf die "vollständig umwickelte Uni-Body-Schalenkonstruktion" sowie einen EPS-Liner, der für das Gleichgewicht zwischen Gewicht und Sicherheit sorge. Zudem verfügt er über das zum Patent angemeldete POC-Silikonpolstersystem SPIN (Shearing Pad INside).

Der Ventral Air soll ab März in den Handel kommen und 249,95 Euro kosten.