Scott Foil Disc: Das Aero-Rennrad kommt 2018 auch mit Scheibenbremsen

Scott Foil Premium Disc 2018 Rennrad Scheibenbremse
Foto: SCOTT

Scott hat das Aero-Rennrad Foil fit für die Zukunft gemacht: Das Foil kommt nun auch als Foil Disc. Dabei wartet das Foil Disc mit einigen erstaunlichen Entwicklungen auf.

Kurz und knapp:

  • Das Scott Foil kommt 2018 auch als Disc-Version
  • Der aerodynamische Nachteil der Scheibenbremsen soll eliminiert sein
  • Das Rahmen-Gabel-Set soll nur 40 Gramm schwerer sein als die Felgenbrems-Version

It's all about Disc - alles dreht sich um die Scheibenbremse. Davon sind die Scott-Entwickler überzeugt. Darum haben sie den Aero-Sportler Foil nun für Discs fit gemacht. Dafür wurden Gabel und Hinterbau komplett neu konstruiert, das mittlere Rahmendreieck bleibt unverändert zum Foil für Felgenbremsen.

Bei der Entwicklung der Gabel und der Sitz- und Kettenstreben sind die Konstrukteure des Foil Disc neue Wege gegangen. So wird die Gabel des Rennrads komplett in einem Stück gefertigt - eigentlich werden bei Carbon-Gabeln die Ausfallenden eingeklebt. Auch der Hinterbau wird aus einem Teil gefertigt. So ist es möglich, dass die Gabel nur 15 Gramm schwerer ist als die des Felgenbrems-Modells, der Rahmen nur 25 Gramm (beides gilt für die Top-Version Foil Premium Disc, Scott bietet zudem eine günstigere, etwas schwerere Variante an, die heißt Scot Foil Disc). 985 Gramm soll der Rahmen des Scott Foil Premium Disc in Größe M wiegen - laut Scott der leichteste Disc-Aero-Rahmen am Markt.

Aero-Nachteil der Disc ausgeglichen

Der aerodynamische Nachteil, den Scheibenbremsen verursachen, beziffern die Entwickler von Scott mit 3 bis 4 Watt. Diesen wollen die Konstrukteure durch einige konstruktive Kniffe eliminiert haben. Der vordere Bremskörper ist von einer kleinen Blende abgeschirmt, das soll ein Watt sparen. An den Steckachsen werden die Hebel während der Fahrt abgezogen und nur für die Montage aufgesteckt, dass soll ebenfalls ein Watt sparen. Und den aerodynamischen Vorteil der 28 mm breiten Reifen auf einer modernen, breiten Aero-Felge beziffert Scott auf mindestens en weiteres Watt. Nach dieser Rechnung ist der Aero-Nachteil der Disc ausgeglichen.

Aero ist nicht alles

Scott betont, dass es sich beim Foil nicht um ein kompromissloses Aero-Rennrad, sondern auch um Komfort und Kontrolle geht. So soll das Foil Disc der perfekt ausgewogene Rennsportler sein. Steifigkeiten und Federungskomfort sollen den Werten des Foil mit Felgenbremsen entsprechen. Auch das Gewicht ist wettkampftauglich: 7,2 Kilo soll das Topmodell Foil Disc Premium wiegen - mit elektronischer Dura-Ace Di2 und Zipp 404-Laufrädern. Der Preis des Topmodells: 11.999 Euro. In den Handel soll es ab Januar 2018 kommen.

Die Modelle des neuen Scott Foil Disc

  • Scott Foil Premium Disc mit Shimano Dura-Ace Di2 - 11.999 Euro
  • Scott Foil 10 Disc mit Shimano Ultegra Di2 - 4.699 Euro
  • Scott Foil 20 Disc mit Shimano Ultegra mechanisch - 3.599 Euro
  • Scott Foil Premium Rahmen-Set 4.399 Euro
  • Scott Foil 10 Disc - 2.999 Euro

(Alle Angaben laut Hersteller)

Mehr Neuheiten und ums Rennrad