Test: 15 Rennradhosen für Herren und Damen

15 Radhosen für unter 100 Euro im Test

Roadbike Kaufberatung Hosen
Foto: Björn Hänssler

Das Kernstück jeder Rennrad-Garderobe: eine gute Radhose. Die kommt leider oft recht teuer. Gibt es auch für unter 100 Euro schon gute Modelle? Das zeigt der ROADBIKE-Test.

Das größte Kompliment für eine Rennradhose: Man nimmt sie überhaupt nicht wahr – egal, ob die Ausfahrt nun zwei oder acht Stunden gedauert hat. Doch muss man für perfekten Fahrkomfort wirklich ganz tief in die Tasche greifen? Schließlich kosten die Top-Hosen der Nobelhersteller schnell 250 bis 300 Euro. Oder können auch deutlich günstigere Hosen die komplexen Anforderungen an eine Bibshort zufriedenstellend erfüllen? Und wo liegen die Unterschiede zu den High-End-Produkten?

ROADBIKE hat insgesamt 15 Modelle – zehn für Herren, fünf für Damen – zum Test angefordert, um das herauszufinden. Die Preisobergrenze für den Test: 100 Euro.

Loading  

Die Anforderungen an eine gute Radhose sind enorm: Je nach Sitzposition lasten zwischen 50 % und 80 % des Körpergewichts auf einer Fläche kaum größer als eine Hand – und das oft für Stunden. Hinzu kommen Feuchtigkeit und Reibung.

Ein gutes Hosenpolster verteilt den Druck gleichmäßig und sitzt sich auch nach Stunden nicht durch. Schweiß wird schnell abgeleitet, denn feuchte Haut wird durch die permanente Reibung schneller wund.

Damit ein Polster gut funktionieren kann, müssen zudem Hosenmaterial und Träger ausreichend fest sein, sodass das Pad auch dort bleibt, wo es seiner Aufgabe nachkommen soll. Bei Damen-Shorts ohne Träger (wie im Test) muss ein ausreichend rutschfester Bund diese Aufgabe übernehmen.

Letzter Punkt: die Beinabschlüsse. Sie sollen das Rutschen der Hose am Oberschenkel verhindern, dürfen aber gleichzeitig weder einschneiden noch drücken. So viel zur Theorie. Doch wie gut erfüllen die recht günstigen Hosen diese Anforderungen? Und wo liegen die wesentlichen Unterschiede zu deutlich teureren Modellen?

Material und Verarbeitung

Das erste, sehr erfreuliche Ergebnis des Vergleichs: Mit Blick auf Material und Schnitte zeigen sich keine dramatischen Unterschiede zu Top-Hosen. So trägt sich beispielsweise die Essential von Mavic extrem angenehm, das Material glänzt mit einem guten Kompromiss aus Festigkeit und Elastizität.

Bei den Frauenhosen lobten die Testerinnen vor allem die C5 W Shorts Tights+ von Gore für das angenehme Material. Viel Lob gab es darüber hinaus für die Nähte, vielfach finden sich – besonders am sensiblen Oberschenkel-Bereich – Flachnähte, die deutlich weniger drücken als klassische Nähte. Bei der High End Fluo Hose von Rose kommt gar ein Klebeverfahren zum Einsatz.

Auch die Bündchen an den Oberschenkeln, lange Zeit ein Schwachpunkt bei günstigen Hosen, haben sich in den vergangenen Jahren stark verbessert. Nahezu alle Modelle im Test bieten sehr breite Beinabschlüsse, die gut anliegen und die Hose schön fixieren, ohne einzuschneiden, beispielsweise mit einer leichten Silikonisierung.

Herzstück der Rennradhose: das Polster

Bei den Polstern sind dagegen sowohl innerhalb des Testfelds als auch im Vergleich zu den teureren Top-Modellen deutliche Unterschiede erkennbar: "Günstigere Hosen haben in der Regel weniger komplex konstruierte Polster", erklärt Christian Lehner von Mavic.

Bestehen beispielsweise die Polster bei Top-Hosen aus vier oder fünf verschiedenen Schaumstoffen unterschiedlicher Dichte, sind es bei günstigeren Hosen oft nur zwei bis drei verschiedene Schaumstoffe. Was nicht bedeutet, dass die in jedem Fall schlechter sein müssen.

Denn auch bei den günstigen Hosen fanden sich Pads, beispielsweise von Castelli oder Endura bei den Herren bzw. Gore bei den Damen, die alle Tester(innen) überzeugten. Überhaupt ist die Wahl des perfekt zum Fahrer passenden Pads eine sehr individuelle Angelegenheit. Denn neben dem persönlichen Empfinden spielen zahlreiche Faktoren eine Rolle: angefangen vom Sattel über die bevorzugte Sitzposition bis hin zum Trainingszustand.

Testfazit kompakt

Hervorragende Passform und ein sehr angenehmes, festes Polster mit sehr guter Druckverteilung: Die Volo Bibshort von Castelli begeisterte die Tester rundum – und holte sich den Testsieg mit klarem Vorsprung.

Bei den Damenmodellen überzeugte die C5 W Shorts Tights+ von Gore die meisten Testerinnen und belegte hier den Spitzenplatz.

Testergebnisse Rennradhose für Herren

Foto: Björn Hänssler 15 Radhosen für Herren und Damen im Test
Castelli Volo Bibshort

Castelli Volo Bibshort (Testsieger Herren)

  • Preis: 99,95 Euro
  • Größen: S–3XL
  • Made in: Bosnien-Herzegowina
  • Passform: 4 von 5
  • Polster: 5 von 5
  • Verarbeitung: 4 von 5

Fazit: Das herausragende Polster ist die große Stärke der Volo Bibshort von Castelli. Aber auch die Passform und die Verarbeitung können rundum überzeugen. Das Ergebnis: ein klarer Testsieg!
Note: Sehr Gut (84 Punkte)


Foto: Björn Hänssler 15 Radhosen für Herren und Damen im Test
Craft Essence Bib Shorts M

Craft Essence Bib Shorts M

  • Preis: 89,95 Euro
  • Größen: XS–3XL
  • Made in: China
  • Passform: 4 von 5
  • Polster: 3 von 5
  • Verarbeitung: 4 von 5

Fazit: Die Essence Bib Shorts von Craft gefällt vor allem mit ihrer sehr guten Passform. Das Polster war aber einigen Testern etwas zu weich und neigt auf längeren Touren leider zum Durchsitzen.
Note: Gut (68 Punkte)


Foto: Björn Hänssler 15 Radhosen für Herren und Damen im Test
Dos Caballos Praetor 2 Bib Short

Dos Caballos Praetor 2 Bib Short

  • Preis: 99,90 Euro
  • Größen: XS–3XL
  • Made in: Italien
  • Passform: 4 von 5
  • Polster: 4 von 5
  • Verarbeitung: 4 von 5

Fazit: Die guten Beinabschlüsse der Praetor 2 von Dos Caballos sorgen für sehr guten Sitz, das Material trägt sich sehr angenehm. Das Pad bot einigen Testern im vorderen Bereich zu wenig Polsterung.
Note: Sehr Gut (72 Punkte)

Foto: Björn Hänssler 15 Radhosen für Herren und Damen im Test
Endura FS260-Pro Bibshort

Endura FS260-Pro Bibshort

  • Preis: 99,99 Euro
  • Größen: XS–4XL
  • Made in: China
  • Passform: 4 von 5
  • Polster: 5 von 5
  • Verarbeitung: 4 von 5

Fazit: Vor allem das herausragende Polster der FS260-Pro Bibshort von Endura hat die Tester überzeugt; aber auch die Passform, das festere Material und die sehr gut anliegenden Bündchen gefielen.
Note: Sehr Gut (80 Punkte)


Foto: Björn Hänssler 15 Radhosen für Herren und Damen im Test
Gonso Sitivo Bibshort

Gonso Sitivo Bibshort

  • Preis: 99,95 Euro
  • Größen: XS–6XL
  • Made in: k.A.
  • Passform: 4 von 5
  • Polster: 4 von 5
  • Verarbeitung: 4 von 5

Fazit: Die neue Sitivo Bibshort bietet ein rundum gelungenes Gesamtpaket. Innovativ: Die Hose gibt es mit drei unterschiedlichen Polstern – je nach bevorzugter Sitzposition auf dem Rad.
Note: Sehr Gut (80 Punkte)


Foto: Björn Hänssler 15 Radhosen für Herren und Damen im Test
Gore C5 Opti Bib Shorts+

Gore C5 Opti Bib Shorts+

  • Preis: 99,95 Euro
  • Größen: S–XXL
  • Made in: Rumänien
  • Passform: 4 von 5
  • Polster: 4 von 5
  • Verarbeitung: 4 von 5

Fazit: Die sehr breiten Bündchen der C5 Opti von Gore liegen gut an, leider sind die Träger deutlich zu lang geraten und bieten wenig Halt. Auch das Polster zeigte auf längeren Touren Schwächen.
Note: Gut (64 Punkte)


Foto: Björn Hänssler 15 Radhosen für Herren und Damen im Test
Mavic Essential Bib Short

Mavic Essential Bib Short

  • Preis: 99 Euro
  • Größen: S–XXL
  • Made in: Rumänien
  • Passform: 5 von 5
  • Polster: 4 von 5
  • Verarbeitung: 4 von 5

Fazit: Anziehen und wohlfühlen: Das gilt vor allem für die sehr überzeugende Passform mit breiten, gut anliegenden Bündchen der Essential von Mavic. Auch das Polster und das Material punkten.
Note: Sehr Gut (78 Punkte)


Foto: Björn Hänssler 15 Radhosen für Herren und Damen im Test
Pearl Izumi Elite Attack Bib Short

Pearl Izumi Elite Attack Bib Short

  • Preis: 99,95 Euro
  • Größen: S–XXL
  • Made in: China
  • Passform: 4 von 5
  • Polster: 3 von 5
  • Verarbeitung: 4 von 5

Fazit: Das feste, aber nicht zu feste Material der Elite Attack von Pearl Izumi sorgt für ein sehr angenehmes Tragegefühl, das Polster fällt allerdings sehr dünn aus, besonders vorn könnte es dicker sein.
Note: Sehr Gut (72 Punkte)


Foto: Björn Hänssler 15 Radhosen für Herren und Damen im Test
Rose High End Fluo

Rose High End Fluo

  • Preis: 94,95 Euro
  • Größen: XS–XXL
  • Made in: Rumänien
  • Passform: 4 von 5
  • Polster: 4 von 5
  • Verarbeitung: 5 von 5

Fazit: Bei der High End Fluo Hose lobten die Tester die sehr gute Druckverteilung durch das Polster, auch das Material mit verklebten Nähten am Oberschenkel und den sehr breiten Bündchen gefiel.
Note: Sehr Gut (78 Punkte)


Foto: Björn Hänssler 15 Radhosen für Herren und Damen im Test
Sportful Bodyfit Team Classic

Sportful Bodyfit Team Classic (Preis-Leistungs-Tipp)

  • Preis: 89,90 Euro
  • Größen: XS–3XL
  • Made in: Kroatien
  • Passform: 4 von 5
  • Polster: 4 von 5
  • Verarbeitung: 4 von 5

Fazit: Die Bodyfit Team Classic fällt etwas enger aus, sitzt dadurch wie angegossen und gibt den Muskeln eine angenehme Kompression. Auch das Polster sammelte Punkte – Preis-Leistungs-Tipp!
Note: Sehr Gut (80 Punkte)


Testergebnisse Rennradhosen für Damen

Foto: Björn Hänssler 15 Radhosen für Herren und Damen im Test
Castelli Velocissima Short

Castelli Velocissima Short

  • Preis: 84,95 Euro
  • Größen: XS–XL
  • Made in: Kroatien
  • Passform: 3 von 5
  • Polster: 4 von 5
  • Verarbeitung: 4 von 5

Fazit: Das Polster der Velocissima Short von Castelli überzeugte die Testerinnen, bei der Passform störten sich einige an dem eher festen, weniger elastischen Material und den etwas kurzen Beinen.
Note: Gut (70 Punkte)


Foto: Björn Hänssler 15 Radhosen für Herren und Damen im Test
Gore C5 W Shorts Tights+

Gore C5 W Shorts Tights+ (Testsieger Damen)

  • Preis: 99,95 Euro
  • Größen: 34-42
  • Made in: China
  • Passform: 5 von 5
  • Polster: 5 von 5
  • Verarbeitung: 4 von 5

Fazit: Die C5 W Shorts Tights+ von Gore punktet mit dem extrem angenehmen, kaum spürbaren Bund und den breiten Beinabschlüssen. Auch das Pad gab keinen Anlass zur Kritik – Testsieg!
Note: Sehr Gut (88 Punkte)


Foto: Björn Hänssler 15 Radhosen für Herren und Damen im Test
Mavic Sequence Shorts W

Mavic Sequence Shorts W

  • Preis: 95 Euro
  • Größen: XS-XL
  • Made in: Rumänien
  • Passform: 4 von 5
  • Polster: 4 von 5
  • Verarbeitung: 4 von 5

Fazit: Eine „super Passform“ attestierten die Testerinnen der Sequence Shorts von Mavic. Auch für die breiten Bündchen und das sehr gut alle wichtigen Bereiche abdeckende Polster gab es viel Lob.
Note: Sehr Gut (78 Punkte)


Foto: Björn Hänssler 15 Radhosen für Herren und Damen im Test
Pearl Izumi W Elite Escape Short

Pearl Izumi W Elite Escape Short

  • Preis: 99,95 Euro
  • Größen: XS-XL
  • Made in: Vietnam
  • Passform: 3 von 5
  • Polster: 3 von 5
  • Verarbeitung: 4 von 5

Fazit: Die W Elite Escape Short von Pearl Izumi fällt am Bauch enger und weniger elastisch aus, deutlich besser gefielen die breiten Bündchen. Für das Polster gab es nicht die allerbesten Noten.
Note: Gut (64 Punkte)


Foto: Björn Hänssler 15 Radhosen für Herren und Damen im Test
Sportful Bodyfit Pro W Short

Sportful Bodyfit Pro W Short

  • Preis: 84,90 Euro
  • Größen: XS-XXL
  • Made in: Italien
  • Passform: 4 von 5
  • Polster: 4 von 5
  • Verarbeitung: 4 von 5

Fazit: Die Bodyfit Pro W Short von Sportful punktet mit ihrer sehr guten, sportlich ausfallenden Passform und sehr guten Bündchen. Auch das Polster konnte bei vielen Testerinnen Punkte sammeln.
Note: Sehr Gut (72 Punkte)